Electroreturn: Wie Sie Elektroschrott kostenlos per Briefkasten entsorgen

Was man beachten muss, wenn man seinen Elektroschrott per Post loswerden möchte

Electroreturn: Wie Sie Elektroschrott kostenlos per Briefkasten entsorgen

Obwohl Händler seit gut einem Jahr zur Rücknahme von Elektroschrott verpflichtet sind, werden alte Elektrogeräte recht selten zurückgegeben. Dazu kommen ungezählte ausgediente Ladekabel, kaputte Handys oder leere Druckerpatronen, die in vielen Haushalten ganze Schubladen verstopfen. Dabei kann man seinen Elektroschrott einfach in den Briefkasten werfen und kostenlos verschicken. Das Porto für die Rücksendung zahlt der Empfänger. Die ARAG Experten erklären, wie der so genannte Electroreturn funktioniert.

Was darf in den Briefkasten?
Alles, was nicht schwerer als 1.000 Gramm ist und in einen Maxibrief mit den Höchstmaßen 35 x 25 x 5 Zentimeter passt, darf in den Postkasten geworfen werden. Falls der Umschlag aufgrund der erlaubten Höhe von 5 cm nicht in den Briefkasten passt, kann man ihn natürlich auch in einer Postfiliale abgeben. Altgeräte bis 31,5 Kilogramm und Kantenlängen von maximal 120 x 60 x 60 Zentimetern können ebenfalls kostenlos in der Filiale abgegeben werden.

Der rechtliche Hintergrund
Laut Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) gehört Elektroschrott nicht in den Hausmüll, sondern muss recycelt oder umweltfreundlich entsorgt werden.

An wen schicke ich meinen Elektroschrott?
Der Elektromüll landet in einem Recyclingzentrum, wo er fachgerecht zerlegt und in einzelne Rohstoffe getrennt wird. Das offizielle Versandlabel von Electroreturn steht Privatkunden als Download zur Verfügung. ARAG Experten raten dazu, Elektromüll ausschließlich mit diesem Etikett zu verschicken, weil es die Einhaltung der rechtlichen Bestimmungen sichert, die für den Versand von Elektromüll gelten.

Wie muss der Elektroschrott verpackt werden?
Wer leere Druckerpatronen verschickt, sollte darauf achten, dass die Resttinte nicht auslaufen kann und daher zu einer Plastiktüte greifen, bevor man die Patrone in den Briefumschlag steckt. Darüber hinaus muss Elektromüll nicht aufwändig verpackt werden. Bei scharfkantigen Gegenständen ist es ratsam, einen wattierten oder luftgepolsterten Umschlag zu verwenden, der nicht so leicht einreißen kann.

Was muss bei Handys beachtet werden?
Wer ausgediente Handys verschickt, sollte darauf achten, dass alle Daten vom Gerät gelöscht sind. Akkus dürfen nicht einzeln oder lose als Elektroschrott verschickt werden, sondern müssen im Gerät bleiben. Falls das Fach dafür nicht mehr richtig schließt, muss man den Akku zusätzlich mit einem Klebeband sichern.

Mehr zum Thema:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit über 3.900 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,6 Milliarden EUR.

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50674 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: