Eichenfrau erhält Design- & Erfinderpreis

Handwerkskammer Oberfranken zeichnet Thomas Schuhmann Innenausbau GmbH für das neue Möbelverbindungs-System 500 der „Eichenfrau“ aus

Eichenfrau erhält Design- & Erfinderpreis
Foto: eichenfrau.de

Scheßlitz/München, im April 2014 – „Weg vom Althergebrachten, aus dem Alltag ausbrechen, neue Wege gehen, mutig sein“ – so lautet das Motto des Erfinder- & Designpreises „Seitensprünge“ der Handwerkskammer Oberfranken. Jetzt wurde das neue System FORM 500 der jungen Marke „Eichenfrau“ mit diesem Preis auf der Internationalen Handwerksmesse in München (IHM) ausgezeichnet.

„Es handelt sich hierbei nicht um einen Seitensprung, sondern um ein neues Standbein bzw. den Beginn eines neuen Weges“, so Jury-Mitglied Tamara Härty, Master of Architecture, in der Laudatio der Handwerkskammer Oberfranken zur Auszeichnung. „Wenn man Möbel zerlegbar liefern will und das auch online anbieten möchte, muss es nicht nur möglich, sondern auch einfach sein. Speziell angefertigte Aluminiumprofile halten zusammen, was für viele mit Leim und Eckverbindern schon schwierig ist. Die Korpusseiten werden komplett auf Gehrung gefertigt und an den Ecken speziell gefräst, so dass genau das Profil eingeschoben werden kann. Dadurch entsteht eine sehr haltbare, korrekte, gegen Verschieben gesicherte Verbindung, die gleichzeitig als Gestaltungsmerkmal dient. Durch diese außergewöhnliche Bauweise, die sich aus dem Detail ergibt, lassen sich Kombinationen schaffen, die man durch rein gestapelte Korpusbauweise nicht erzielen könnte. Marketingtechnisch getragen wird der Gedanke durch das Label Eichenfrau, was auch als Marke eingetragen wurde.“

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung der Handwerkskammer Oberfranken“, so Thomas Schuhmann. Die neue, hochwertige Marke „Eichenfrau“ des fränkischen Familienunternehmens Thomas Schuhmann Innenausbau GmbH aus Scheßlitz steht für ein ökologisch nachhaltig und fair produziertes Möbelprogramm, das durch Flexibilität, Qualität der verwendeten Materialien und Design überzeugt. Sie wurde jetzt auf der Internationalen Handwerksmesse in München erstmals überregional vorgestellt. Der Programmname „Eichenfrau“ leitet sich von „Donna Legna“, „Frau aus Holz“ ab, die überlebensgroß vor dem Büroeingang des Produktionsbetriebes wacht. Diese Skulptur, aus einem gewachsenem Eichenstamm geschnitten, ist die Galionsfigur für die Möbelserie. Da das Produkt von deutschen Handwerkern in Franken hergestellt wird, wurde aus dem italienischen Namen der Skulptur das prägnante und (be)merkenswerte Markenzeichen „Eichenfrau“.

Das Besondere: Die neu entwickelte Serie „FORM 500“ ist ein eigenes, einfaches und vielseitig veränderbares System, das den kinderleichten Aufbau eines hochwertigen Möbels ermöglicht und jederzeit neue Kombinationen zulässt. Schreinermeister Thomas und Jungmeister Valentin Schuhmann haben dieses Möbelverbindungssystem aus unterschiedlichen Profilschienen ausgetüftelt, das höchsten Qualitätsansprüchen genügt. Eck-Profile verbinden Möbelkanten, T-Profile verbinden zwei Möbelteile und Kreuz-Profile verbinden vier Möbelteile auf neuartige Art und Weise stabil miteinander, ohne dass für den Zusammenbau Schrauben benötigt werden und die Montage fast ohne Werkzeug möglich ist. Die Variante „FORM 560“ ist eine Weiterentwicklung des System 500, bei der die Kanten der Möbelteile im 60° Winkel schräg geschnitten sind.

Die Möbel sind schlicht, klassisch, fast minimalistisch und in vielen Variationen, Größen und Farben wählbar. Verarbeitet werden ausschließlich heimische Massivhölzer, wie (heimische) Eiche, Buche, Esche, Kirsche und Nussbaum. Zusätzlich auch hochwertige finnische Birke-Multiplex mit farbig lasierten Oberflächen, sowie CDF, der schwer entflammbare Holzwerkstoff „Compact Density Fibreboard“, für besonders strapazierfähige Oberflächen, feuchtigkeitssensible Bereiche und brandsichere Ausrüstung.

Ökologische, soziale und regionale Verantwortung sollten im gesamten Herstellungsprozess eine vorrangige Rolle spielen. „Eichenfrau-Möbel“ werden von Grund auf umweltfreundlich hergestellt. Schon beim Einkauf der Rohstoffe wird auf möglichst kurze, regionale Wege und Vertrauen auf langjährige Lieferantenkontakte, die die Herkunft von qualitativ hochwertiger Ware aus der Region garantieren, Wert gelegt. Alle verwendeten Materialien können jederzeit wieder dem Recycling-Kreislauf zugeführt werden. Der Strom, mit dem „Eichenfrau“-Möbel produziert werden, kommt aus Sonnenenergie aus der eigenen Photovoltaik-Anlage.

„Die Idee war es, ein variables Möbelsystem zu entwerfen, das auch über regionale Grenzen hinweg im Online-Shop angeboten und verschickt werden kann. Zum möglichst einfachen Selbstaufbau durch den Kunden und trotzdem in hochwertiger Schreinerqualität“, erläutert Silvia Schuhmann.

Die Möbel gibt es ausschließlich im Internet unter www.eichenfrau.de und bei Amazon zu bestellen. In der Regel werden sie nach Eingang der Bestellung angefertigt. Bildquelle:kein externes Copyright

Über Thomas Schuhmann Innenausbau GmbH: Die fränkische Familien-Schreinerei mit Sitz in der Nähe von Bamberg wurde 1928 gegründet. 1990 erfolgte ein Neubau des Betriebs in Scheßlitz sowie zwei Jahre später die Umfirmierung in Thomas Schuhmann Innenausbau GmbH. Das Familienunternehmen verbindet traditionelles Handwerk mit modernster High-Tech in sämtlichen Schreiner-Bereichen vom Innenausbau, über Laden- und Geschäftseinrichtungen, bis zu maßgeschneiderten Möbeln zum Wohnen, Arbeiten, Repräsentieren. Die Sanierung und Restauration im Denkmalbereich liegt dem Familienunternehmen besonders am Herzen. Als HOBA-Partner ist es zudem Spezialist für den Einbau von Brandschutz Tür- und Fensteranlagen. „Eichenfrau“ ist die eigene Marke der Thomas Schuhmann Innenausbau GmbH als hochwertiges Möbelsystem. www.thomasschuhmann.de

Eichenfrau c/o Thomas Schuhmann Innenausbau GmbH
Silvia Schuhmann
Zum Ruhstein 7
96110 Scheßlitz
Tel.: 09542 7585
kundenservice@eichenfrau.de
http://www.eichenfrau.de

CS Communication, Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Sohn
Brechtstr. 4
32257 Bünde
05223-654131
info@cscommunication.de
http://www.cscommunication.de

Dienstag, 1. April 2014 von