Die Dezernentin – ein Roman über die Moral deutscher Politiker

Im Engelsdorfer Verlag in Leipzig erschien gerade der Roman „Die Dezernentin“ vom vierundachtzigjährigen Autor Gustav Lüder mit Zeichnungen von Katja Enders.

Die Dezernentin - ein Roman über die Moral deutscher Politiker
Die Dezernentin von Gustav Lüder

„Manchmal steckt auch im Leben Poesie. Der Stil ist bezaubernd. So haben Wilhelm Raabe und Theodor Storm mal geschrieben.“ Leipziger Internetzeitung am 25.11.2011 zu Gustav Lüders ersten Roman „In die bessere Gesellschaft“ aus dem Jahre 2011.

In Gustav Lüders zweitem Roman „Die Dezernentin“ ist von Moral die Rede. Von der Moral der Beziehung, die zwischen zwei Menschen besteht, die aber auch das Gefüge unseres Gemeinwesens bestimmt.
In einer mittelgroßen Stadt Deutschlands ist die Handlung angelegt. Dort sind die Pfründe verteilt. Es wird Politik gemacht: im Rathaus, im Wirtshaus. Es ist wie überall.
Bis eine junge Frau in die Stadt kommt, um das Amt der Baudezernentin zu übernehmen. Bald schon wird sie als Ehebrecherin Stadtgespräch – und sie bringt Unruhe in das so schön gewachsene Geflecht der Beziehungen.

Wie nah Gustav Lüders Roman an der Wirklichkeit ist, zeigen viele Nachrichten, so erst kürzlich die über einen sächsischen Politiker in Eisenach, der Stimmen im Stadtrat gekauft und dubiose Beraterverträge abgeschlossen haben soll. Was folgte, waren Razzien und Gerichtsverhandlungen. Eisenach wird seit über einem Jahr von einer heftigen Polit-Affäre erschüttert.

Gustav Lüder, der Autor des Romans „Die Dezernentin“, gehört zum Jahrgang 1930 und lebt heute in Hildesheim.

Die Titelzeichnung sowie die Zeichnungen zum Buch stammen von der Leipziger Künstlerin Katja Enders. Mehr Informationen zu ihr unter www.katjaenders.de

Gustav Lüder: Die Dezernentin. Roman mit Zeichnungen von Katja Enders
ISBN 978-3-95488-723-1
1. Auflage 2014 Engelsdorfer Verlag Leipzig
Festeinband, Format: 20 x 13 cm, 180 Seiten, zahlr. sw. Abb., Preis: 18,00 Euro
Bildquelle:kein externes Copyright

Im Jahr 2004 wurde der Engelsdorfer Verlag in Leipzig neu gegründet. Der Verlag veröffentlicht Bücher und eBooks in vielen Genres der Unterhaltung in Klein- und Großauflagen. Er betreibt eine eigene, hochmoderne Digitaldruckerei, um bedarfsgerecht und kostengünstig Printausgaben herstellen zu können. Zudem ist er einer der wenigen deutschen Verlage, die noch konzentriert Lyrik und Lyrikübersetzungen anbieten. Eines der eingetragenen Warenzeichen des Engelsdorfer Verlages ist die Engelsdorfer Lyrikbibliothek „LyBi“. Ende 2012 veröffentlichten über 1.600 Vertrags-Autoren aus 26 Nationen im Engelsdorfer Verlag Bücher in allen gängigen Genres. Sitz des Verlages ist in einem Gewerbegebiet unmittelbar an der BAB 14 im Nordwesten der Stadt Leipzig. Seit 2006 wird zirka jede zweite Neuerscheinung auch als eBook veröffentlicht.

Engelsdorfer Verlag
Rost Kerstin
Schongauerstraße 25
04329 Leipzig
0341 2711870
info@engelsdorfer-verlag.de
http://www.engelsdorfer-verlag.de

Mittwoch, 2. April 2014 von