Kategorie: Umwelt und Naturschutz

Dienstag, 30. Mai 2017 von pr-gateway

Der Wolf in der verwalteten Welt

So haben wir sie uns vorgestellt: Heulende Wölfe bei Vollmond… (Bildquelle: gemeinfrei)

Natürlich habe ich in meiner Kindheit auch von Rotkäppchen und dem bösen Wolf sowie dem Wolf und den sieben Geißlein gehört. Mehr beeindruckt hat mich allerdings die düstere Schilderung meines Vaters vom Heulen der Wölfe im Winter rund um den Bauernhof des Großvaters in Ungarn.

Vielleicht hätte mein Vater in seiner Kindheit nicht so ängstlich sein müssen, wenn er gewußt hätte, daß Menschen nicht zum Beuteschema des Wolfes gehören. Es bleibt jedoch
die Frage offen, ob die Wölfe das auch wissen.

Die Wölfe wandern von Polen aus nach Westen. Inzwischen haben Wolfsrudel Nordrhein-Westfalen erreicht. In Deutschland stoßen sie auf eine typisch deutsche Willkommens-Kultur. In zig Gesetzen und Verordnungen ist alles geregelt:
zum Beispiel das Jagdrecht und die Entschädigung für gerissene Schafe. Wolf (!) Martenstein schreibt im Zeitmagazin dazu:“Es gibt Wolfsbetreuer, Rissgutachter, die vom Wolf erlegte Tiere begutachten, Sachverständigenräte, Förderrichtlinien, Runde Tische, Wolf-Zentren, Entschädigungspläne für Landwirte,deren Nutzvieh in Wolfsmägen gelandet ist, es gibt ein „Lupus-Insitut“ und der Bundestag hat bereits mehrfach über die 300 Wölfe beraten.“

Der „böse“ oder wilde Wolf ist geradezu ein Gegenbild zur verwalteten Welt, denn er steht für Wildnis und Wildheit. – als Gegenpol zur Zivilisation. Doch was hilft ihm das – die deutsche Bürokratie erweist sich als stärker und vereinnahmt ihn einfach. Es darf nicht sein, daß so ein Wesen in unseren „Baumplantagen“ existiert, die wir deutscher Wald nennen.

Wenn Wölfe Adorno lesen würden, würden sie Deutschland nur durchqueren und sich in Frankreich niederlassen…

Hans-Peter Oswald
http://www.domainregistry.de/dog-domains.html
http://www.domainregistry.de/earth-domains.html
http://www.domainregistry.de/green-domains.html
http://www.domainregistry.de/eco-domains.html

Abdruck und Veroeffentlichung honorarfrei! Der Text
kann veraendert werden. Weitere gemeinfreie Fotos können angefordert werden.

Secura GmbH ist ein von ICANN akkreditierter Registrar für Top Level Domains. Secura kann generische Domains registrieren, also z.B..com, .net etc. und darüber hinaus fast alle aktiven Länder-Domains registrieren.

Secura gewann 2016 den Ai Intellectual Property Award „als Best International Domain Registration Firm – Germany“. Beim „Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2016“ wurde Secura als Innovator qualifiziert und wurde beim „Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2016“ im Bereich e-commerce auch als einer der Besten ausgezeichnet. Beim Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2012 und beim Industriepreis 2012 landete Secura GmbH unter den Besten. Beim HOSTING & SERVICE PROVIDER AWARD 2012 verfehlte Secura nur knapp die Gewinner-Nomierung.

Seit 2013 ist Secura auch bei den Neuen Top Level Domains sehr aktiv. Secura meldet Marken für die Sunrise Period als Official Agent des Trade Mark Clearinghouse an.

Kontakt: Secura@domainregistry.de
http://www.domainregistry.de

ICANN-Registrar Secura GmbH
Hans Peter Oswald
Frohnhofweg 18
50858 Köln
Germany
Phone: +49 221 2571213
Fax: +49 221 9252272
secura@web.de
http://www.domainregistry.de
http://www.com-domains.com

Kontakt
Secura GmbH
Hans-Peter Oswald
Frohnhofweg 18
50858 Köln
+49 221 2571213
secura@domainregistry.de
http://www.domainregistry.de

Posted in Umwelt und Naturschutz Tagged with: , , , , , , ,

Dienstag, 30. Mai 2017 von pr-gateway

VOLTARIS-Mitarbeiter Axel Hoffmann mit Georg-Hummel-Preis ausgezeichnet

Positives Fazit: VOLTARIS auf dem Fachkongress ZMP

Axel Hoffmann (2. v.l.) wurde auf dem ZMP Fachkongress mit dem „Georg-Hummel-Preis“ ausgezeichnet.

Der Fachkongress Zählen I Messen I Prüfen (ZMP), der am 10. und 11. Mai mit mehr als 800 Teilnehmern in Leipzig stattfand, widmete sich den aktuellen Entwicklungen und künftigen Herausforderungen im Zähl- und Messwesen. Die VOLTARIS GmbH informierte in einem Vortrag zum Metering als Vorreiter der Digitalisierung in der Energiewirtschaft und am Messestand über ihre Metering- und Rollout-Dienstleistungen für den intelligenten Messstellenbetrieb.

Peter Zayer, VOLTARIS-Geschäftsführer und Vorsitzender des Lenkungskreises „Zähl- und Messwesen“ im FNN, hielt am ersten Veranstaltungstag einen Vortrag zum Thema „Metering – Vorreiter der Digitalisierung in der Energiewirtschaft – Herausforderung für die Anwender“. In weiteren Beiträgen ging es u.a. um die vom FNN koordinierte Testphase zur Einführung intelligenter Messsysteme, Qualitätssicherung als Voraussetzung für einen erfolgreichen Smart Meter Rollout, erfolgreiche Geschäftsmodelle im intelligenten Messwesen und eichrechtliche Anforderungen an Prüfsysteme der staatlich anerkannten Prüfstellen.

In der begleitenden Ausstellung hatten die Fachbesucher zudem die Gelegenheit, sich am Messestand von VOLTARIS ausführlich zu den Lösungen für den intelligenten Messstellenbetrieb zu informieren. Diese beinhalten u.a. Gateway-Administration und Messdatenaufbereitung – sowohl für grundzuständige als auch für wettbewerbliche Messstellenbetreiber.

Frank Wolf, Bereichsleiter Zählerdienstleistungen bei VOLTARIS, erläutert: „Die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben erfordert standardisierte Zähler und Messeinrichtungen. Wir setzen daher auf Geräte und Qualitätssicherung nach FNN-Standard und sichern so das harmonische Zusammenspiel von Geräten unterschiedlicher Hersteller.“

„In der koordinierten Testphase, an der sich VOLTARIS aktiv beteiligt, werden die Praxistauglichkeit der Prozesse, Geräte und Anwendungen über ihre gesamte Lebensdauer von der Beschaffung bis zur Deinstallation getestet“, ergänzt Zayer.

Der erste Kongresstag endete mit der Verleihung des Georg-Hummel-Preises. Mit dem Ökonomiepreis wurde Axel Hoffmann, Mitarbeiter im Team Forschung & Entwicklung bei VOLTARIS, für seine Bachelorarbeit „Umsetzbarkeitsanalyse des BDEW Ampelkonzepts durch den Einsatz intelligenter Messsysteme“ ausgezeichnet. Darin weist er nach, dass die intelligenten Messsysteme als sichere Kommunikationsplattform zur Anbindung fernsteuerbarer Anlagen dienen können. Verfasst hat er sie an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen B.Sc.

Mit dem „Georg-Hummel-Preis“ – je einem Technik- und einem Ökonomiepreis – werden hervorragende Studien- und Abschlussarbeiten aus dem Bereich der Messung elektrischer Energie und Leistung ausgezeichnet. Die Themenfelder umfassen das Zählen, Messen und Prüfen, die Messdatenverarbeitung und -weitergabe, den Messtechnikeinsatz zur Energieeffizienzsteigerung sowie damit verbundene Themen aus wirtschafts-, sozial- oder rechtswissenschaftlichen Disziplinen. Ziel ist es, junge Talente auf den o.g. Gebieten der Energiemesstechnik und der damit verbundenen Themen zu fördern.

VOLTARIS ist der Experte für den sicheren Smart Meter Rollout, die Gateway-Administration und den Messstellenbetrieb für Energievertriebe, Netzbetreiber, Erzeuger und Industrie. Die Dienstleistungen sind modular aufgebaut. Sie umfassen sowohl das klassische Metering für alle Energiearten, die Zählerfernauslesung und das Energiedatenmanagement für alle Marktrollen als auch den Betrieb der modernen Messeinrichtungen und intelligenten Messsysteme. Ergänzt wird das Portfolio von Mehrwertdiensten wie Steuerung und Visualisierung.

Firmenkontakt
VOLTARIS GmbH
Simone Käfer
Voltastraße 3
67133 Maxdorf
06237/935-460
simone.kaefer@voltaris.de
http://www.voltaris.de

Pressekontakt
Ansel & Möllers GmbH
Simone Setka
König-Karl-Straße 10
70372 Stuttgart
0711/92545-0
s.setka@anselmoellers.de
http://www.anselmoellers.de

Posted in Umwelt und Naturschutz Tagged with: , , , , ,

Dienstag, 30. Mai 2017 von pr-gateway

Preis-Champion: eprimo bester Stromanbieter im Test

Quelle: eprimo GmbH

– Branchenprimus

– Preisgestaltung begeistert Kunden

– Preisstabilität und Preistransparenz punkten

Neu-Isenburg, 29. Mai 2O17. Der Energiediscounter eprimo ist der erste „Preis-Champion“ und Branchensieger unter den bundesweiten Stromanbietern. Die Auszeichnung basiert auf einer breit angelegten Untersuchung des Forschungsinstituts ServiceValue und der Tageszeitung „Die Welt“.

Erstmals wurde hier für 153 Branchen ermittelt, welche Unternehmen Kunden durch ihre Preisgestaltung begeistern können. Als Branchenprimus erhält eprimo die Auszeichnung „Preis-Champion Nummer 1 der Branche“.

Kundenbegeisterung ist ausschlaggebend
Das Ranking zum „Preis-Champion“ basiert auf repräsentativen Kundenbefragungen über ein Online-Panel, in dem mehr als 600.000 Bürgerinnen und Bürger registriert sind. Die Teilnehmer gaben an, welche Unternehmen oder Marken sie über die Gestaltung ihrer Preise begeistern oder nicht begeistern. Diese direkte Ja-/Nein-Abfrage ermöglicht nach Einschätzung der Forscher die aussagekräftigsten Ergebnisse.
Die Experten von ServiceValue haben für ihre „Champions“-Studien ein Jahr lang fast zwei Millionen Kundenstimmen ausgewertet. „Kundenzufriedenheit“ ist nach ihrer Ansicht mittlerweile kein Garant mehr für Kundenbindung, ausschlaggebend sei die „Kundenbegeisterung“. Bei der Preisgestaltung seien neben einem günstigen Preis vor allem eine verlässliche Preisstabilität und eine hohe Preistransparenz die wesentlichen Faktoren, die den Kunden begeistern könnten.

eprimo beliefert private Haushalte mit Strom und Gas zu günstigen Preisen und fairen Konditionen. Dabei stellt der Energiediscounter die bestehenden Kunden und nicht nur die neuen Kunden in den Mittelpunkt. Bei Strom- und Gas-Anbietervergleichen belegt eprimo immer wieder Spitzenplätze und erhält Auszeichnungen für die Servicequalität und kundenfreundliche Vertragsbedingungen. Mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis hat eprimo Öko-Produkte im Discountmarkt etabliert. Heute gehört eprimo bundesweit zu den am schnellsten wachsenden Anbietern von Öko-Energie.

Kontakt
eprimo GmbH
Jürgen Rauschkolb
Flughafenstraße 20
63263 Neu-Isenburg
0 69 / 69 76 70-150
Juergen.Rauschkolb@eprimo.de
http://www.eprimo.de

Posted in Umwelt und Naturschutz Tagged with: , , , ,

Dienstag, 30. Mai 2017 von pr-gateway

"Umdenken und gemeinsam Handeln" - Kommentar der EGRR anlässlich der "Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit" vom 30. Mai bis 05. Juni

Gerfried Bohlen, Vorstandsvorsitzender der EGRR, begrüßt die „Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit“. (Bildquelle: EGRR)

„Die Menschheit verbraucht nach wie vor mehr Ressourcen, als die Erde hergibt. Von daher geben die Aktionstage einen wichtigen Impuls zum Umdenken und der langfristigen Veränderung des eigenen Handelns“, sagt Gerfried I. Bohlen, Vorstandsvorsitzender der Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG, anlässlich der „Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit“. Diese finden in diesem Jahr vom 30. Mai bis 05. Juni statt und wurden 2012 vom Rat für Nachhaltige Entwicklung ins Leben gerufen.

Wirtschaft

„Es sind alle – die Politik, die Unternehmen und jeder einzelne Bürger gefordert. Mit Engagement, Bewusstsein und vor allem mit guten Beispielen lässt sich viel erreichen. Dies zeigen die zahlreichen Aktionen, die auch in diesem Jahr wieder anlässlich der Aktionstage stattfinden“, erklärt Bohlen. Zum Beispiel seien die Vorteile nachhaltigen Wirtschaftens, das heißt der kontinuierlichen Optimierung ökologischer, ökonomischer und sozialer Erfolgsfaktoren, vielfältig. Denn „sie stärken langfristig die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Dazu gehören zum Beispiel Kosteneinsparungen durch Ressourceneffizienz, Kundenzufriedenheit durch Qualitätsprodukte, Imagegewinn und motivierte Mitarbeiter“, so der Energieexperte.

Politik

Überdies würde die deutsche Wirtschaft bei konsequenter Umsetzung der Klimaziele und der Energiewende seitens der Politik nachhaltig profitieren. Bohlen: „Investitionen in neue Zukunftsmärkte bringen Wertschöpfung und Arbeitsplätze und leisten einen wesentlichen Beitrag zum sozialen Frieden. Zudem werden Unternehmen immer strenger danach bewertet, ob sie eine nachhaltige Energie- und Umweltpolitik verfolgen.“ Allerdings bedürfe es dazu veränderter Marktbedingungen. „Wir benötigen eine zentrale und zwingend neutrale Stelle, um Ergebnisse effektiv zu koordinieren und umzusetzen. Qualität muss maßgebender Grundsatz sein, um die Umwelt- und Klimaziele zu erreichen.“

Bürger

Ein jeder sei zudem aufgerufen, Strategien entwickeln, um Müll zu vermeiden, beim Einkauf auf nachhaltig erzeugte Produkte achten und den eigenen Energieverbrauch senken. „Elektrogeräte mit einer guten Effizienzklasse, Steckdosen die sich bequem per Schalter ein- und ausschalten lassen oder Stoßlüften – neben den gängigen Energiesparlampen kann man im Alltag mit wenigen Veränderungen und Tricks Strom sparen und so unsere Umwelt und das Klima schonen.“

Die Energiegenossenschaft Rhein Ruhr eG (EGRR) mit Sitz in Dinslaken wurde im Juli 2007 durch Gerfried I. Bohlen gegründet und beschäftigt heute neun Mitarbeiter. Mit starken Partnern, 20.000 Kunden und mehr als 4.000 Mitgliedern setzt sich die EGRR – anders als die meisten anderen Energiegenossenschaften – bundesweit für die Umsetzung der Energiewende und eine lebenswerte Zukunft ein. Als „alternatives Unternehmen“, das transparent und ohne Gewinnabsicht arbeitet, stellt sie sich dabei dem Markt mit den Produkten Strom und Gas, einer fundierten Energieberatung sowie einem ausgeprägten Service.

Firmenkontakt
Energiegenossenschaft Rhein Ruhr eG
Gerfried I. Bohlen
Heistermannstraße 65
46539 Dinslaken
02064/7789 390
informationen@egrr.de
http://www.egrr.de

Pressekontakt
Zilla Medienagentur GmbH
Matthias Sassenberg
Kronprinzenstraße 72
44135 Dortmund
02 31/22 24 46 0
info@zilla.de
http://www.zilla.de

Posted in Umwelt und Naturschutz Tagged with: , , , , , , , , , , ,

Montag, 29. Mai 2017 von pr-gateway

Sascha Schuh intensiviert internationale Aktivitäten der ASCON Holding

Gino Salamena neuer Geschäftsführer ELS GmbH

Gino Salamena, Geschäftsführer ELS GmbH

Bonn, 29.05.2017. Zum 1. Juni 2017 ist Gino Salamena neben Sascha Schuh und Heiner Oepen zum neuen dritten Geschäftsführer der ELS GmbH bestellt worden. Er verantwortet den Geschäftsführungsbereich Vertrieb, den er von Sascha Schuh übernimmt. Gino Salamena ist bereits seit vielen Jahren im Markt für Entsorgung und Verpackungslizenzierung tätig, er war u. a. Geschäftsführer der Redual und verfügt über eine entsprechend weitreichende Marktkenntnis. Salamenas Aufgabe wird es neben der Leitung des Vertriebs sein, die ELS GmbH neben dem verstärkten Aufbau von Rücknahmesystemen auf die neuen Herausforderungen durch das Verpackungsgesetz ab 2019 vorzubereiten und diese umzusetzen.

Sascha Schuh ist weiterhin in der Geschäftsführung der ELS GmbH tätig und verantwortet den Bereich Kommunikation, die Stabsstelle Vertriebs-IT sowie das Projekt Lateinamerika. Schwerpunktmäßig konzentriert sich Sascha Schuh ab sofort auf den Auf- und Ausbau des internationalen Geschäfts der ASCON Resource Management Holding.

„Mit Gino Salamena haben wir für die ELS GmbH einen ausgewiesenen Spezialisten für den Markt für Verpackungslizenzierung und -entsorgung gewonnen. Ich schätze Herrn Salamena nicht nur fachlich, sondern auch persönlich und freue mich auf sein Engagement für die ELS“, sagt Sascha Schuh. „Ich habe den Geschäftsführungsbereich Vertrieb abgegeben, um mich auf die internationalen Aktivitäten der Holding zu fokussieren. Es ist unser erklärtes strategisches Ziel, neue Geschäftsfelder zu erschließen und unser weltweit nachhaltiges Stoffstrommanagement weiter auszubauen – das stärkt die gesamte Unternehmensgruppe.“

Die ELS Europäische LizenzierungsSysteme GmbH ist Full-Service-Dienstleister bei der Verpackungslizenzierung mit Sitz in Bonn. Sie bietet ihren Kunden mit dem eigenen dualen System ELS Dual eine umfassende und rechtssichere Beratung, Lizenzierung und Dokumentation in allen europäischen Märkten zur rechtskonformen Erfüllung der jeweiligen Gesetze und Verordnungen. Ebenso entwickelt die ELS Lösungen für die Lizenzierung von Transportverpackungen, von Elektronikaltgeräten gemäß WEEE und Batterien. Die ELS ist Mitglied der ASCON Resource Management Holding GmbH, einer Unternehmensgruppe der Kreislaufwirtschaft – Experte für Umwelt, Abfall und Recycling.

Firmenkontakt
ELS Europäische LizenzierungsSysteme GmbH
Tanja Kreuser
Margaretenstraße 1
53175 Bonn
0228 94377-56
kreuser@els-systeme.de
http://www.els-systeme.de

Pressekontakt
ELS Europäische LizenzierungsSysteme GmbH
Angela Emons
Margaretenstraße 1
53175 Bonn
0228 94377-58
emons@els-systeme.de
http://www.els-systeme.de

Posted in Umwelt und Naturschutz Tagged with: , , , , , , , , , , , ,

Freitag, 26. Mai 2017 von pr-gateway

SunOyster Systems (SOS), Hersteller der konzentrierenden Solartechnologie SunOyster für solare Kraft-Wärme-Kopplung, wird unter der EU KMU-Instrument gefördert

"SOcool" spielt in der Champions League des Mittelstands

SunOyster-Installation mit thermischer Kälte in Shanxi, China

Brüssel/Hamburg, 19. Mai 2017: Die SunOyster Systems GmbH (SOS), welche die CPVT-Technologie SunOyster zur gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Wärme herstellt, hat sich mit dem Projekt „SunOyster cooling – SOcool“ für die Förderung der Phase II unter dem angesehenen KMU-Instrument der EU qualifiziert und erhält über zwei Jahre eine Förderung in siebenstelliger Höhe.

Die SunOyster nutzt parabolische Spiegel, um die Direktstrahlung der Sonne auf einen hybriden Receiver zu konzentrieren, welcher die Strahlung mit Konzentrator-Photovoltaik-Zellen (CPV) zu 30% in elektrische Energie und gleichzeitig zu 45% in thermische Energie (CPV-T) mit bis zu 170°C umwandelt.

Das KMU-Instrument ist ein unter dem Forschungsrahmenprogramm HORIZON 2020 neu eingeführtes Förderprogramm für innovative kleine und mittlere Unternehmen, um vielversprechende Produkte von mindestens Technology Readiness Level TRL 6 (Prototyp) bis zur Serienreife (TRL 8) zu begleiten. In der ersten Phase des Instruments – die SOS bis Februar 2017 absolviert hat – wird eine Machbarkeitsstudie mit 50,000 Euro gefördert. Die zweite Phase mit einer 70prozentigen Förderung und einem Förderbetrag von bis zu 2,5 Millionen Euro ist so begehrt, dass die Erfolgsquote für deutsche Unternehmen typischerweise nur 3 bis 5 Prozent beträgt. Das Programm wird deshalb auch als „Champions League“ der innovativen KMUs bezeichnet. Bei der Ausschreibungsrunde vom 6. April 2017 wurden unter EU-weit hunderten von Bewerbern nur zwei deutsche Unternehmen zur Förderung ausgewählt – beide übrigens aus dem Bereich Energiewende. Der Antrag von SOS wurde durch das Hamburger Büro der EurA AG begleitet.

Nach Abschluss des erforderlichen Grant Agreements wird SOS über eine Projektlaufzeit von zwei Jahren daran arbeiten, Kombinationen aus der SunOyster und aus thermischen Kältemaschinen unterschiedlicher Größe und verschiedener Hersteller zur Marktreife zu entwickeln. Dabei soll gerade die von einer SunOyster produzierte Wärme mit einer Leistung von 7,5 kW und einer Temperatur von bis zu 170°C in Kälte umgewandelt werden, weil die Wärme vor Ort verbraucht werden muss und in sonnigen und heißen Ländern der Erde oft mehr Kälte als Wärme benötigt wird. Der kogenerierte Strom mit einer Leistung von bis zu 5 kW kann dagegen für andere Zwecke verwendet werden – oder für weitere Kühlung im Zusammenspiel mit konventionellen elektrischen Kältemaschinen wie den handelsüblichen Split-Klimageräten.

Vor diesem Hintergrund will SOS attraktive Produktpakete bestehend aus SunOystern, der jeweils optimalen thermischen Kältemaschine und den weiteren Systemkomponenten für folgende drei Anwendungen auf den Markt bringen:
-Hotels haben durchgängig einen großen Wärme- und Kältebedarf. Hier kann die Abwärme der thermischen Kältemaschine noch zum Vorwärmen von Brauchwasser oder zum Heizen des Swimming-Pools genutzt werden. Durch diese „Tri-Generation“ werden bei der SunOyster aus 15 kW Direktstrahlung der Sonne satte Leistungen von 5 kW Strom, 5 kW Kälte und 12,5 kW Nutzwärme. Die insgesamt 22,5 kW Nutzleistung bedeuten einen Gesamtwirkungsgrad von 150 %!

-Bei Bürogebäuden gibt es in heißen Ländern eine besonders gute Gleichzeitigkeit von Sonnenschein und Kältebedarf, was der Wirtschaftlichkeit der solaren Kühlung zu Gute kommt. Hier wie ebenso bei den beiden anderen Anwendungen erwartet SOS auf das SOcool-Paket bei Einsatz von Investitionsdarlehen eine Rückzahlzeit von nur ein bis zwei Jahren.

-Bei SOcool Pool schließlich geht es um die komplette Energieversorgung von Pool-Villen mit Strom, Wärme und Kälte. In manchen sonnenreichen Ländern wie den USA oder Australien entfällt schon heute der Großteil der neu installierten solarthermischen Anlagen auf die Erwärmung von Swimming Pools. Mithilfe der SunOyster und der Tri-Generation bei der solaren Kühlung kann dies auf ein ganz neues Niveau gehoben werden. Die SunOyster kann so bei gleicher Dachfläche gegenüber den Solardachziegeln von Tesla ein Mehrfaches an Nutzenergie ernten.

Gründer Dr. Carsten Corino erklärt: „Wir sind sehr froh, dass durch diese Förderung unsere vierjährigen Entwicklungsarbeiten an der SunOyster gewürdigt werden. Da durch unsere solare Kraft-Wärme-Kopplung die Wärme zum preiswerten Nebenprodukt des Stroms wird, möchten wir mit diesem Projekt der thermischen Variante der solaren Kühlung zum Durchbruch verhelfen.“

SunOyster Systems ist ein Start-up aus dem Raum Hamburg, das die konzentrierende Solartechnologie SunOyster herstellt.

Kontakt
SunOyster Systems GmbH
Carsten Corino
Poststr. 46
25469 Halstenbek
04101 808767
cc@sunoyster.com
http://www.sunoyster.com

Posted in Umwelt und Naturschutz Tagged with: , , , , , , ,

Mittwoch, 24. Mai 2017 von pr-gateway

Gesundes Wohnklima

Lüftungssysteme sorgen für frische Luft

Lüftungsanlagen sind wirtschaftlich und energiesparend (Bildquelle: Selfio_©adam121-fotolia.com)

Viele Bauherren und Hausbesitzer unterschätzen das Risiko von Bauschäden und Gesundheitsbelastungen durch eine mangelhafte Wohnraumbelüftung. Weil in modernen Neubauten und bei energetisch sanierten Bestandsgebäuden eine ausreichend gute Luftqualität nicht immer gewährleistet ist, sollten sich die Bewohner aktiv um ein gesundes Wohnklima kümmern.
Während bei älteren Baustandards die Fensterlüftung ein probates Mittel darstellte, reicht diese bei den heutigen energetischen Gebäudestandards in der Regel nicht mehr aus. Denn egal ob berufs- oder freizeitbedingt: Wer hat schon die Zeit, alle 2-3 Stunden die Räume über die Fenster für ein paar Minuten zu lüften? Darüber hinaus verlangt auch der Gesetzgeber, dass die Grundlüftung nutzerunabhängig sichergestellt wird, um Feuchteschäden durch beispielsweise Schimmel zu vermeiden. Konkret bedeutet dies, dass ein ständiger Luftwechsel gewährleistet werden muss, auch ohne dass die Bewohner anwesend sind.
Eine viel praktischere und vor allem zuverlässige Lösung für das Frischluftproblem bieten die Selfio-Lüftungen zum Selberbauen. Die kontrollierten Wohnraumlüftungen sind technisch auf dem neuesten Stand, einfach zu montieren und zu attraktiven Preisen erhältlich. Darüber hinaus gibt es weitere gute Gründe für den Einbau einer Lüftungsanlage:
Wohnraumlüftungen sind wirtschaftlich und energiesparend
Mit einem zentralen Wohnungslüftungssystem kann der Energieverbrauch eines Hauses um bis zu 40 Prozent reduziert werden. Besonders der durch eine Fensterlüftung entstehende Energieverlust in den kalten Monaten kann durch eine Lüftungsanlage drastisch reduziert werden. Durch den Einsatz energieeffizienter Gleichstromventilatoren wird die verbrauchte und mit Schadstoffen belastete Luft abgesaugt und nach außen transportiert. Von dort wird dem Raum saubere, durch die Wärmerückgewinnung vorgewärmte Luft zugeführt. Das reduziert wiederum den Energieaufwand und steigert zudem den Gebäudewert. Feuchtigkeit im Haus hat mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung keine Chance – Schimmel und andere Feuchteschäden werden vermieden.
Wohnraumlüftungen bringen mehr Lebensqualität
Positiv auf die Lebensqualität der Bewohner wirken sich auch die weiteren Vorteile eines Lüftungssystems aus: So werden schlechte Gerüche, aber auch Schadstoffe automatisch und rund um die Uhr beseitigt. Ein deutliches Plus auch für Allergiker, denn der Anteil der Pollen in der Wohnungsluft kann durch den Einsatz spezieller Feinfilter auf ein Minimum reduziert werden. Und wer an stark befahrenen Straßen wohnt, wird einen Vorteil ganz besonders schätzen: Ausreichend frische Luft bei geschlossenem Fenster statt nervenaufreibendem Verkehrslärm.
Wohnraumlüftungen kann man selber bauen
Mit einer Selfio-Lüftung zum Selberbauen spart man bei der Anschaffung der Anlage viel Geld. Der Einbau ist auch für weniger geübte Heimwerker realisierbar, wenn man alles aus einer Hand bezieht und das notwendige Know-how für den Einbau direkt mitgeliefert bekommt.
Mit einer großen Auswahl an zentralen und dezentralen Lüftungssystemen für den Selbsteinbau bietet das Online-Portal selfio.de hierfür die passende Lösung. Welches System wann zum Einsatz kommt, hängt von den baulichen Gegebenheiten und den individuellen Anforderungen ab. Für den Einbau bietet Selfio je nach Bedarf zusätzliche Unterstützung durch kostenfreie Beratung und Planung.
Mehr Informationen findet man unter www.selfio.de/de/lueftung

Selfio GmbH ist ein Anbieter hochwertiger Produkte aus den Bereichen Heizung, Lüftung und Sanitär. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt auf dem Vertrieb von Fußbodenheizungen, Wohnungslüftungsanlagen, solarthermischen Anlagen sowie Gas- und Ölheizungen, Wärmepumpen, Kamin- und Pelletöfen, Schornsteinen, Sanitärprodukten und Pumpen an Heimwerker und Selberbauer. Basierend auf langjähriger Erfahrung in der Heizungs- und Lüftungsindustrie bietet Selfio professionelle Unterstützung sowohl bei Neubau als auch bei Sanierung. Sämtliche Produkte werden direkt und hauptsächlich online vertrieben. Gleichzeitig bietet Selfio den Kunden kostenlose Beratung und umfassenden Service mit genauen Anleitungen, um ihnen das Heimwerkern zu erleichtern.

Firmenkontakt
Selfio GmbH
Katja Dehmel
Linzhausenstraße 8
53545 Linz am Rhein
+49 2224 123 30
+49 2224 123 7655
l.wagner@headware.de
http://www.selfio.de

Pressekontakt
Headware GmbH
Lutz Wagner
Dollendorfer Straße 34
53639 Königswinter
02244-9208-25
l.wagner@headware.de
http://www.headware.de

Posted in Umwelt und Naturschutz Tagged with: , ,

Dienstag, 23. Mai 2017 von pr-gateway

KDV Lalendorf kommt weiter: Ob Bürgerservice oder Bioenergie – Innovation wird groß geschrieben

Halbzeit beim Großen Preis des Mittelstandes

Der Große Preis des Mittelstandes biegt auf die Zielgerade ein. In dem bedeutendsten Wirtschaftswettbewerb Deutschlands stehen jetzt noch 839 Teilnehmer vor der letzten Wettbewerbshürde. Mit dabei: Die KDV Lalendorf, die 2017 erstmals zum Großen Preis des Mittelstande nominiert wurde. Das Unternehmen ist eine moderne Dienstleistungs- und Verwaltungsgesellschaft, spezialisiert auf die Betreibung von Wasser- und Abwasseranlagen, Biogas und Mietverwaltung. Infos über das Unternehmen gibt es auf www.kdv-lalendorf.de

Der Erfolg beim Mittelstandspreis misst sich an der Entwicklung eines Unternehmens: Umsatz und Ertrag, die Schaffung von Arbeitsplätzen, Produktentwicklung und Patente stehen im Fokus der Juroren. Aber auch so wichtige Faktoren wie Führungskultur, Alleinstellungsmerkmale, Mitarbeiterbegeisterung und Kundennähe werden beim Wettbewerb der Oskar-Patzelt-Stiftung untersucht. Hier konnte die KDV Lalendorf bisher überzeugen. Damit steht der Betrieb nun auf der so genannten Juryliste im Mittelstandspreis und kann nach weiterer Bewertung der Regionaljury im Herbst das Finale erreichen.

Durch die Übertragung kommunaler Aufgabe ist die KDV Lalendorf eng mit der Gemeinde Lalendorf in Mecklenburg-Vorpommern verbunden. Die Verwaltung gemeindeeigener Immobilien, der Winterdienst und die Grünanlagenpflege tragen zur Steigerung der Lebensqualität in der aufstrebenden Gemeinde bei. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen seit 2006 auch für Auftraggeber in anderen Regionen. Das gesamte Portfolio wird auf auf www.kdv-lalendorf.de beschrieben.

Besonders im Energiesektor hat die KDV Lalendorf zahlreiche Innovationen angestoßen und eigene Verfahren zum Einsatz gebracht. So konnte die Monovergärung von Zuckerrüben zur Biogaserzeugung optimiert und durch ein ökologisches Verfahren der Gärrestaufbereitung ergänzt werden. Geplant ist nun eine neuartige Ethanol-Anlage, die ab 2019/2020 ganzjährig Zuckerrüben verarbeitet. Das Anlagenkonzept ist flexibel, sodass es auf andere Standorte europaweit übertragen werden kann.

In puncto Energie und Nachhaltigkeit arbeitet die KDV Lalendorf engagiert an verschiedenen Projekten, die der Gemeinde tagtäglich zu Gute kommen. Mobile Wasseraufbereitungsanlagen oder Photovoltaik-Anlagen zur Ökostromgewinnung sind Beispiele, die Lalendorf auf die Landkarte der alternativen Energiekonzepte gebracht haben. Dafür wurde die Gemeinde ebenfalls beim Großen Preis des Mittelstandes nominiert – und zwar in einer eigenen Kategorie „Kommune des Jahres 2017“.

Die KDV Lalendorf mbH ist ein modernes und innovatives Unternehmen. Sie ist ein Spezialist und Dienstleister mit langjähriger Erfahrung, ganz gleich, ob es sich dabei um die Betreibung von Anlagen für Wasser- und Abwasser, Biogas oder eine Mietverwaltung handelt.
Durch die Übertragung kommunaler Aufgabe ist die KDV eng mit der Gemeinde Lalendorf verbunden. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen seit 2006 auch für andere Auftraggeber in anderen Regionen.

Firmenkontakt
KDV Kommunale Dienstleistungs- und Verwaltungsgesellschaft Lalendorf mbH
Marita Bohnenstädt
Zum alten Dorf 1
18279 Lalendorf
+49 38452-30 60
+49 38452-30 619
info@kdv-lalendorf.de
http://www.kdv-lalendorf.de

Pressekontakt
KDV Kommunale Dienstleistungs- und Verwaltungsgesellschaft Lalendorf mbH
Dr. Lutz Golz
Zum alten Dorf 1
18279 Lalendorf
+49 38452-30 60
+49 38452-30 619
info@kdv-lalendorf.de
http://www.kdv-lalendorf.de

Posted in Umwelt und Naturschutz Tagged with: , , , , , , , , , ,

Dienstag, 23. Mai 2017 von pr-gateway

Ormazabal liefert Komplettlösung für eine Umspannanlage der Krefelder SWK NETZE GmbH

Schaltanlage und Betonstation aus einer Hand

Für die Versorgung des Straelener Ortsteils Herongen hat Ormazabal eine Schaltanlage geliefert.

Die SWK NETZE GmbH, eine Tochtergesellschaft der SWK STADTWERKE KREFELD AG, ist Stromnetzbetreiber in der Stadt Straelen am Niederrhein. Bereits vor der Übernahme wurde am Zielnetz für Straelen gearbeitet. Dazu gehörten auch die Planungen für das zukünftige Konzept rund um die Umspannanlage Herongen. Diese Umspannanlage ist zentraler Ausgangspunkt für die Versorgung des Stadtteils Herongen. Mit dem Bau der neuen 10 kV-Schaltanlage in Zusammenarbeit mit Ormazabal Deutschland sind die Voraussetzungen für eine langfristige und sichere Stromversorgung geschaffen. Dazu tragen auch die weiteren geplanten Erneuerungen am Standort der Umspannanlage Herongen bei. Die Krefelder Ormazabal GmbH lieferte mit der SF6-isolierten Doppelsammelschienen-Schaltanlage des Typs cpg.1 und einem Beton-Stationsgebäude eine Komplettlösung für die Umspannanlage. Die Anlagenvariante zeichnet sich durch kleine Abmessungen und ein wartungsarmes Konzept aus. Ormazabal hat den Betreiber bei dem Projekt bis zur Inbetriebnahme begleitet.

„Wir haben uns im Rahmen der regulatorischen Vorgaben die stetige Modernisierung unserer Anlagen und Netze zur Aufgabe gemacht, um eine zuverlässige und leistungsfähige Versorgung sicherstellen zu können“, erklärt Hans-Werner Leenen, Leiter Asset-Management und -Planung bei der SWK NETZE GmbH. Dabei gilt es, insbesondere die Änderungen durch den Einsatz von erneuerbaren Energien zu berücksichtigen. Durch die Stromgewinnung aus Wind-, Photovoltaik- und Biogasanlagen erfolgt ein erhebliches Maß an Einspeisungen in das Netz Straelen/Herongen und je nach Wind- und Sonneneinstrahlung wechselt die Energieflussrichtung zwischen Verbraucher und Erzeuger in der Anlage. Diesem Umstand geschuldet war eine Erneuerung der 10 kV-Schaltanlage in der Umspannanlage Herongen, deren Technik aus den 1970er Jahren nicht mehr diesen gewachsenen Anforderungen gerecht wurde. Schnellstmöglich sollte die alte luftisolierte 10 kV-Anlage ersetzt und einer der beiden Blocktransformatoren erneuert werden.

Die SWK NETZE GmbH beauftragte im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung für den Einsatz einer Doppelsammelschienen-Schaltanlage die Firma Ormazabal. Neben der erfolgreichen Zusammenarbeit der beiden Unternehmen in der Vergangenheit waren die besonderen Eigenschaften der SF6-isolierten Anlage vom Typ cpg.1 sowie die schnelle Realisierungsmöglichkeit ausschlaggebend. Das Produkt ist für eine Nennspannung von 40,5 kV konzipiert und bietet somit bei einem Betrieb mit 10 kV hinreichende Reserven in der Spannungsfestigkeit. Die SF6-isolierte Anlage mit ihren kompakten Abmessungen fügt sich optimal in den begrenzt zur Verfügung stehenden Schaltanlagenraum ein. Die Mittelspannungsschaltanlage für die primäre Verteilebene erfüllt unter anderem die Vorgaben der IEC 62271-200 für Hochspannungs-Schaltgeräte und -Schaltanlagen. Daneben ist sie bis 31,5 kA störlichtbogenklassifiziert. Damit ist der Schutz von Personal und vor Betriebsstörungen gewährleistet. Innerhalb von vier Monaten hat Ormazabal die Anlage mit elf Feldern samt Betonstation geliefert, montiert und an die SWK NETZE GmbH übergeben.

Ormazabal ist einer der weltweit führenden Hersteller von Schaltanlagen, kompletten Transformatorstationen und Verteiltransformatoren für die Mittelspannung. Mehr als 1.600 Mitarbeiter an über 20 Standorten rund um den Globus sorgen mit hochwertigen Produkten und Dienstleistungen für eine sichere Energieverteilung. Ormazabal gehört zu Velatia, familiengeführt und mit Hauptsitz in Zamudio, Spanien. Der Sitz der deutschen Fertigungs- und Vertriebsgesellschaften von Ormazabal mit über 250 Mitarbeitern in Krefeld ist zugleich Headquarter der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika. Mit seinen zukunftsweisenden Lösungen rund um die Mittelspannung reagiert der Anbieter flexibel und pragmatisch auf individuelle Kundenwünsche und ist wichtiger Partner für Energieversorger, Planer sowie Installateure. Die Produkte von Ormazabal kommen u.a. im Bereich Erneuerbare Energien, in der Kunststoff- und Autoindustrie, an Flughäfen, Bahnhöfen, Krankenhäusern oder Fußballstadien zum Einsatz. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ormazabal.com/de

Firmenkontakt
Ormazabal GmbH
Judith von Ameln
Am Neuerhof 31
47804 Krefeld
02151 4541411
02151 4541429
judith.vonameln@ormazabal.de
http://www.ormazabal.de

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
0231 5326253
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Posted in Umwelt und Naturschutz Tagged with: , , ,

Dienstag, 23. Mai 2017 von pr-gateway

SCADA und Monitoringlösungen am Messestand B2.230 der meteocontrol

meteocontrol präsentiert Monitoring-Highlights auf der Intersolar 2017

Augsburg, 23. Mai 2017. Neue Portal-Features im Virtuellen Leitstand, eine schlüsselfertige Komplettlösung für Anlagen bis zu 750 kWp und SCADA für Solarparks mit lokalem Wartungspersonal: Das erwartet den Messebesucher live am Messestand der meteocontrol GmbH. Übergreifend steht die Informationssicherheit im Fokus des Messeauftritts am Stand 230 in Halle B2.

Sicherheitskonzept mit System
„Informationssicherheit hat für meteocontrol nicht erst seit der „WannaCry“-Cyber-Attacke höchste Priorität“, so Robert Pfatischer, Geschäftsführer der meteocontrol. „Wir arbeiten kontinuierlich an der Verbesserung unseres Sicherheitskonzepts und führen zudem die Zertifizierung nach ISO 27001 durch. Auch wenn letztlich der Betreiber verantwortlich für die Anlagensicherheit ist: Wir implementieren bei Hard- und Software stets die aktuellsten Sicherheitsstandards, damit unsere Kunden auf der sicheren Seite sind.“ Auf der Intersolar stellt das Unternehmen dazu die neuesten Updates vor. Schon seit langem sind Portforwardings in Verbindung mit der blue“Log X-Serie überflüssig. Die öffentliche Erreichbarkeit der Datenlogger wird damit bereits im Vorfeld systematisch vermieden. Die verschlüsselte Verbindung zum VCOM erlaubt einen komfortablen und sicheren Fernzugriff zur Wartung und Einrichtung. Der Datenlogger selbst ist bis zum Linux-Kernel voll upgradefähig, so dass sich auch allgemeine Schwachstellen wie zum Beispiel bei der TLS-Verschlüsselung schnell beheben lassen. Besonderer Schutz vor digitalen Angriffen ist auch bei der Direktvermarktung erforderlich. „Für die verschlüsselte vpn-Verbindung zum Direktvermarkter verwenden wir Insys-Router in unseren Stationen, um auch hier für den schnellen technischen Fortschritt und die hohen Anforderungen stets auf dem aktuellsten Stand zu sein“, erklärt Robert Pfatischer.

Am Messestand zu sehen: Station für 750 kWp-Lösung und SCADA-System
Betreiber von PV-Anlagen mit einer installierten Leistung von bis zu 750 kWp können sich am Messestand von der schlüsselfertigen Komplettlösung für Monitoring, Einspeisemanagement und Direktvermarktung überzeugen. Zum Fixpreis erhalten sie eine individuell auf ihre Anforderungen angepasste Systemlösung mit Schaltschrank und den erforderlichen Komponenten. meteocontrol übernimmt die komplette Abwicklung von der Projektierung bis hin zur Inbetriebnahme des Systems. Im Paketpreis sind auch die Reisekosten innerhalb Deutschlands enthalten.

In einer Live-Demo präsentiert meteocontrol das SCADA Center für die Anlagenüberwachung vor Ort. Die Datenspeicherung erfolgt in einem lokalen Industrie-Server und macht das Monitoring unabhängig von einer stabilen Internetverbindung. Das Wartungspersonal kann die Anlage vor Ort und in Echtzeit überwachen, steuern und Störungen zeitnah beheben. In einer 20 MWp-PV-Anlage in Japan hat meteocontrol kürzlich das lokale Monitoringsystem realisiert.

meteocontrol gewährt längere Herstellergarantie
Bei Projekten mit sogenannten Komplettlösungen gewährt meteocontrol ihren Partnern ab sofort eine projektbezogene Herstellergarantie von fünf Jahren auf alle gelieferten Hardware-Produkte. Diese Garantie bezieht sich auf Komplettlösungen, die Planung, Lieferung und Inbetriebnahme des Systems durch die meteocontrol beinhalten. Selbstverständlich besteht auch ohne Inanspruchnahme der projektbezogenen Herstellergarantie weiterhin die gesetzliche Gewährleistungsfrist von 24 Monaten.

VCOM: Monatliches Release mit neuen Features
Um das Portal noch benutzerfreundlicher zu machen, um neuartige Analysetools bereitzustellen und das Monitoring gerade für große Anlagenportfolios effektiver zu gestalten, entwickelt meteocontrol den Virtuellen Leitstand kontinuierlich weiter und liefert monatlich neue Software-Features. meteocontrol konnte die Messdaten aus unterschiedlichen Monitoringsystemen und Plattformen erfolgreich in den VCOM integrieren. Verschiedene PV-Projekte lassen sich dadurch ideal bündeln und effizient überwachen und steuern. Die neue VCOM API (Application Programming Interface) ist ein weiteres Beispiel für die innovative Weiterentwicklung im Software-Bereich: Die Schnittstelle ermöglicht den Datenabruf sowohl von Mess- als auch von technischen Anlagendaten sowie die Anbindung des VCOM an Systeme von Drittanbietern. Mit dem nächsten Release im Juni plant die meteocontrol Neuerungen im Bereich Reporting zu präsentieren.
Besuchen Sie die meteocontrol auf der Intersolar 2017 am Stand 230, Halle B2.

meteocontrol mit europäischem Hauptsitz in Augsburg und Hauptsitz Shanghai für die Region Asien/Pazifik, Mittlerer Osten und Afrika sowie Niederlassungen in Lyon (Frankreich), Madrid (Spanien), Mailand (Italien) und Chicago (USA) bietet Energie- und Wetterdatenmanagement, Ertragsgutachten, Qualitätsaudits, technische Due Diligences sowie die Überwachung von Photovoltaik-Anlagen aller Größenordnungen. meteocontrol verfügt über ein mehr als 40-jähriges Know-how bei regenerativen Energiesystemen und war bislang in Projekten mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 13 Mrd. Euro involviert. Darüber hinaus ist meteocontrol Marktführer in der professionellen Fernüberwachung von PV-Anlagen. Weltweit überwacht meteocontrol rund 43.000 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 12 GWp. Die meteocontrol GmbH ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited. Weitere Informationen: www.meteocontrol.com

Firmenkontakt
meteocontrol GmbH
Barbara Koreis
Spicherer Str. 48
86157 Augsburg
+49 (0)821 34 666-40
+49 (0)821 34 666-11
b.koreis@meteocontrol.com
http://www.meteocontrol.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
+49 821 450879-18
+49 821 450879-20
as@epr-online.de
http://epr-online.de

Posted in Umwelt und Naturschutz Tagged with: , , , , , , , , ,