Am Chiemsee den Herbst genießen

Bild 1

akz-o Der Chiemsee gilt als Paradies für Radfahrer. Das „Bayerische Meer“ lässt sich wohl am besten bei einer Radreise genießen. Frei von Unterkunftssorgen, mit detaillierten Reiseinfos und einem guten Leihrad versorgt, radelt es sich besonders unbeschwert. Zudem sorgen spezialisierte Anbieter für den Transport des Gepäcks von Unterkunft zu Unterkunft. Am Zielort warten schon die Koffer, die alles enthalten, was man so braucht, um sich nach der Radtour frisch und wohl zu fühlen (www.eurobike.at)! Chiemsee-Highlights Beliebt ist die siebentägige Sternfahrt des Chiemsee-Spezialisten. Diese Radreise mit nur wenigen hügeligen Etappen führt meist auf leicht befahrbaren Naturwegen und auf wenig frequentierten Nebenstraßen durch die herrliche Landschaft des Chiemgaus. Besonders eindrucksvoll ist die 65 Kilometer lange Etappe, die fast immer in Ufernähe direkt um den See verläuft. Der Rundweg erschließt einsame Badebuchten und eröffnet immer wieder herrliche Ausblicke. Die vielen schattigen Biergärten am Ufer laden zu einer erfrischenden Pause ein. Wer möchte, kann auch Teiletappen mit einem speziellen Radbus zurücklegen. Neben dem Chiemsee stehen noch andere Highlights auf dem Programm: etwa ein Abstecher zur landschaftlich besonders reizvollen Eggstätter Seenplatte, dem ältesten Naturschutzgebiet Bayerns. Tour zum Königsee Ein besonderer „Leckerbissen“ für Genussradler ist die siebentägige Erlebnistour „Chiemsee – Königsee“. Ausgehend vom Chiemsee, der via Rundweg erobert wird und nach dem Besuch von Herren- und Fraueninsel, geht es weiter ins idyllische Inzell mit seinen Lüftlmalereien und seinen blumengeschmückten Bürgerhäusern. Von hier aus führt der Weg an der deutschen Alpenstraße über Schneitzlreuth entlang der Saalach nach Bad Reichenhall. Von diesem Luftkurort aus ist Berchtesgaden nur mehr eine kurze Radetappe entfernt. Als krönender Abschluss lockt der nahe Königsee mit einer Bootsfahrt und einem Besuch des Klosters Bartholomä am Fuße des gewaltigen Watzmann Massivs. BU Bild1 – Bild6: Foto: Eurobike/akz-o

Mittwoch, 22. Juli 2015 von